Homes & Holiday AG / Schlagwort(e): Immobilien/Studie
MARKTSTUDIE: IMMOBILIENKRISE? AUF MALLORCA STEIGEN DIE PREISE WEITER: LUXUS-OBJEKTE VERTEUERN SICH IN 2023 UM 13 PROZENT UND WERDEN KNAPP

28.02.2024 / 12:15 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


IMMOBILIENKRISE? AUF MALLORCA STEIGEN DIE PREISE WEITER
Luxus-Objekte verteuern sich in 2023 um 13 Prozent und werden knapp

  • Erstmals müssen für Luxus-Objekte im inselweiten Durchschnitt mehr als 10.000 Euro pro Quadratmeter gezahlt werden
  • Angebot nimmt ab, insbesondere bei einfachen und luxuriösen Objekten
  • Immobilienpreise seit 2015 um bis zu 78 Prozent gestiegen
  • Ende der Preissteigerungen nicht in Sicht
  • Vollständige Studie: https://www.porta-mallorquina.de/blog/marktstudie-immobilien-mallorca-2024
     

PALMA DE MALLORCA, 28.02.2024. Mallorca boomt. Die Besucherzahlen sind auf einem absoluten Rekordniveau und auch der Immobilienmarkt zeigt sich von den globalen Herausforderungen unbeeindruckt. Auf Mallorca lag der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine Ferienimmobilie im Januar 2024 bei rund 5.800 Euro. Dies sind 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr und zeigt ein hohes Maß an Stabilität gegenüber dem deutschen Immobilienmarkt. Preistreiber bleibt das Luxussegment mit einer Steigerung um 13 Prozent. Für Spitzenmeerblick müssen sogar bis zu 18,8 Prozent mehr bezahlt werden. Die teuerste Region ist weiterhin der Südwesten, dicht gefolgt von der immer beliebter werdenden Palma City. Während die Preise steigen, nimmt die Anzahl der zum Verkauf stehenden Immobilien weiter ab. Im luxuriösen Segment ist der Markt fast leergefegt. Ein Ende der Preissteigerungen sehen Experten nicht.

Mallorca Immobilien bleiben wertstabil: Preise steigen seit 2015 um bis zu 78 Prozent
Zu diesen Ergebnissen kommt eine unabhängige und repräsentative Marktstudie des Steinbeis-Transfer-Institut (STI) Center for Real Estate Studies (CRES) in Zusammenarbeit mit dem Immobilienunternehmen Porta Mallorquina Real Estate. Seit der ersten Studie im Jahr 2015 ist der inselweite Durchschnittspreis um 55 Prozent und in Palma City sogar um 78 Prozent gestiegen. Die Inflationsrate der Eurozone lag im selben Zeitraum bei 23 Prozent. Diese Diskrepanz unterstreicht Mallorcas anhaltenden Ruf als attraktive Region für Immobilieninvestitionen und ist ein klares Zeichen für eine nachhaltige Wertstabilität und Attraktivität der Region als Investitionsziel.

Studienleiter Prof. Marco Wölfle vom Center for Real Estate Studies (CRES): „Im vergangenen Jahr hat Mallorca seine Position als eine der gefragtesten Urlaubsdestinationen und Immobilienstandorte in Europa nicht nur behauptet, sondern weiter ausgebaut. Die positive Korrelation zwischen Tourismusintensität und Immobiliennachfrage bleibt bestehen. Dieser Umstand, gepaart mit der attraktiven Makrolage Mallorcas – mit der Schönheit der Insel, ihrem milden Klima und der hohen Lebensqualität – macht die Baleareninsel zu einem stabilen und lukrativen Immobilienmarkt.“ 

Objekte am Rand der Preisspanne besonders gefragt: Luxusimmobilien werden zunehmend rar
Dass Mallorca weiterhin ein Verkäufermarkt ist, zeigt auch die Angebotsentwicklung. Im Vergleich zum Vorjahr werden 11,5 Prozent weniger Objekte angeboten. Bei Käufern beliebt sind offenbar besonders Immobilien am oberen und unteren Rand der Preisspanne. Luxusobjekte machen nicht einmal mehr 4 Prozent des inselweiten Angebots aus. 2020 lag der Anteil noch bei rund 17 Prozent. Der Anteil einfacher Objekte hat sich innerhalb eines Jahres sogar um rund 50 Prozent auf nur noch rund 9 Prozent verringert.

Porta Mallorquina Franchisepartner Timo Weibel: „Weiterhin gilt, dass der Immobilienmarkt auf Mallorca praktisch jeden Wunsch, was Lage, Ausstattung und Budget betrifft, erfüllen kann. Dass die Preise etwas zur Ruhe kommen nach der zweistelligen Steigerung in 2022 ist positiv für alle und spricht gegen eine Blasenbildung. Aber wer auf deutlich fallende Preise wie in Deutschland wartet, wird enttäuscht werden. Immerhin gibt es eine gute Nachricht für Kaufinteressenten. Sie können die Suche nach ihrer Traumimmobilie wieder etwas ruhiger angehen. In den vergangenen Jahren wurden Objekte regelmäßig binnen Tagen oder wenigen Wochen verkauft. Teilweise sogar ohne persönliche Besichtigung des Käufers. Dies hat sich normalisiert, dennoch sollten Interessenten nicht unnötig Zeit verlieren, wenn sie ein konkretes Objekt im Visier haben.“

Preise sind im Südwesten am höchsten und steigen in der Inselmitte am stärksten
Das Preisniveau der Regionen bleibt, wie in den vergangenen Jahren, sehr unterschiedlich. Aufgrund der Größe der Insel finden Interessenten mit unterschiedlichsten Vorstellungen passende und wertstabile Objekte, um sich einen Lebenstraum zu erfüllen oder als Renditeobjekt. Der Südwesten bleibt mit 7.700 Euro pro Quadratmeter am teuersten. Doch Palma City schließt mit 7.300 Euro pro Quadratmeter zunehmend auf. Die günstigste Region bleibt die Inselmitte mit durchschnittlich 4.165 Euro pro Quadratmeter. Dort ziehen die Preise derzeit jedoch besonders stark an. Innerhalb eines Jahres müssen Käufer für Objekte in Region mit ihrer üppigen Natur und mallorquinischen Lebensgefühls fernab des Touristentrubels im Durchschnitt 13,5 Prozent mehr bezahlen.

Luxus bleibt Preistreiber und knackt die Marke von 10.000 Euro pro Quadratmeter
Während das Angebot im Luxussegment sinkt, steigen die Preise weiter an. Und zwar zweistellig. Im inselweiten Durchschnitt wurde erstmals die Marke von 10.000 Euro pro Quadratmeter für eine Luxus-Immobilie auf Mallorca im vergangenen Jahr geknackt. Im Vergleich zum Vorjahr legte der Preis von 9.650 Euro auf 10.900 Euro zu. Im für seine Luxus-Objekte bekannten und beliebten Südwesten legten die Preise in diesem Segment um 4 Prozent auf 13.400 Euro pro Quadratmeter zu. Wie bei den Durchschnittspreisen holen auch im Luxus-Segment andere Regionen auf. Im Umland von Palma werden für luxuriöse Objekte durchschnittliche 9.850 Euro pro Quadratmeter gezahlt und damit 10,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Makrolage Mallorca: Urlauberrekord in 2023 treibt auch Immobilienmarkt an
Neben dem Immobilienmarkt zeigt sich auch der Tourismussektor auf Mallorca und des gesamten Balearen von den globalen Herausforderungen unbeeindruckt. Für das renommierte amerikanische Wirtschaftsmagazin „Forbes“ war Mallorca das Top-Reiseziel für 2023. Das Ergebnis: Mit 14,4 Mio. kamen im Jahr 2023 mehr Besucher auf die Balearen als jemals zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr konnten die Inseln einen Besucheranstieg von 9,1 Prozent verzeichnen. Die positive Entwicklung des Tourismus ist ein signifikantes Signal für den Immobilienmarkt der Insel. Die positive Korrelation zwischen Tourismusintensität und Immobiliennachfrage bleibt bestehen: Ein Großteil der Besucher trägt den Wunsch nach einer eigenen Immobilie auf Mallorca in sich, was die Nachfrage und somit auch die Preise für Ferienimmobilien nachhaltig stärkt.

Ausblick: Neue Besucherrekorde und steigende Immobilienpreise erwartet
Das Umfeld spricht für weiter steigende Immobilienpreise auf Mallorca. So wird für 2024 ein neuer Besucherrekord erwartet. Nicht nur von Deutschland aus soll das Flugangebot ausgebaut werden. Eine neue Direktverbindung zwischen Miami und Palma soll mehr betuchte Urlauber – und damit potenzielle Immobilienkäufer – aus den USA auf die Insel locken. Die hohe Nachfrage trifft auf ein sinkendes Angebot. Neubauobjekte können die Lücke nicht schließen. Daher erwartet das CRES in den kommenden Jahren weiter steigende Immobilienpreise im unteren einstelligen Prozentbereich.

Unabhängige Marktstudie Mallorca
Porta Mallorquina Real Estate präsentiert die 10. Ausgabe der jährlichen Marktstudie „Ferienimmobilienmarkt Mallorca“. Seit 2015 untersucht das Freiburger Hochschulinstitut Center for Real Estate Studies (CRES) in Zusammenarbeit mit Porta Mallorquina Real Estate den Markt für Ferienimmobilien auf Mallorca.

Die vollständige Studie steht auf https://www.porta-mallorquina.de/blog/marktstudie-immobilien-mallorca-2024/ zum Download bereit.

Pressekontakt, Interview- und Bildanfragen:
Porta Mallorquina Real Estate S.L.U.
Member of Homes & Holiday Group
Ludwigstraße 8, 80339 München
Tel. +49 (0) 151 / 4001 60 85, ir@homes-holiday.com

Über Porta Mallorquina und Homes & Holiday
Porta Mallorquina Real Estate S.L.U. wurde 2005 gegründet und ist Tochtergesellschaft der börsennotierten Homes & Holiday AG (ISIN: DE000A3E5E63). Mit acht Standorten auf Mallorca und einem Portfolio von mehr als 2.000 Immobilien zählt Porta Mallorquina zu den größten Maklerunternehmen der Insel. Die mehrsprachige Immobilienwebsite ist die führende Maklerwebsite für Mallorca Immobilien. Auf Mallorca vergibt Porta Mallorquina Franchiselizenzen an selbstständige Immobilienunternehmer. Unter der Marke Porta Holiday betreibt die Gruppe eine Online-Buchungsplattform für Ferienvermietung. Damit kann Porta Mallorquina Kauf, Langzeitvermietung und Ferienvermietung aus einer Hand anbieten.

Mehr Informationen: https://www.porta-mallorquina.de/ und
https://www.homes-holiday.com/de/



28.02.2024 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Homes & Holiday AG
Theresienstraße 21
80333 München
Deutschland
Telefon: +49 89 24 24 22 05
E-Mail: info@homes-holiday.com
Internet: www.homes-holiday.de
ISIN: DE000A3E5E63
WKN: A3E5E6
Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1847407

 
Ende der Mitteilung EQS News-Service

1847407  28.02.2024 CET/CEST

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1847407&application_name=news&site_id=airport_aws
Homes & Holiday (TG:HHHA)
Historical Stock Chart
Von Mai 2024 bis Jun 2024 Click Here for more Homes & Holiday Charts.
Homes & Holiday (TG:HHHA)
Historical Stock Chart
Von Jun 2023 bis Jun 2024 Click Here for more Homes & Holiday Charts.